Hochschulzertifikat Katastrophen-, Krisen- und Notfallmanagement

Verantwortlich: 
Prof. Dr. Christine Boldt
Art des Abschlusses: 
Zertifikat
Dauer: 
1 Semester
Studienformat: 
berufsbegleitendes Studium
Studienangebot: 
Modulstudium
Kosten: 
250 € zzgl. Semesterbeiträge
Allgemeine Zugangsvoraussetzungen: 
Hochschulabschluss
Studienort: 
München
ECTS-Punkte: 
5
Fächergruppe: 
Pädagogik
Sozialwesen
Sozialwissenschaften
Sonstiges
Inhalt: 
  • Definitionen und Klassifikationen
  • Überblick über die katastrophale Geschichte der Erde (vom Urknall bis zur SARS-CoV-2-Pandemie)
  • Auslöser von Katastrophen (Pandemie, Endemie, Großunfall, Naturkatastrophe, technische Katastrophe, Brand, Krieg, Terror)
  • Verhalten von Menschen im Katastrophen-, Krisen- und Notfall
  • rechtliche Rahmenbedingungen des Katastrophenschutzes und des -managements
  • strukturell-organisatorische sowie bauliche und technische Aspekte für den Katastrophen-, Krisen- und Notfall in der inner- und außerklinischen Gesundheitsversorgung
  • Überblick über Strukturen, Zuständigkeiten, Aufgaben und Akteure in einer Gesundheitsorganisation im Katastrophen-, Krisen- und Notfall
  • Grundsätze der Evakuierung in Gesundheitseinrichtungen
  • Triage-Systeme in der Notfall- und Intensivversorgung
  • Strategien zur Kommunikation sowie zur Information, Warnung und Alarmierung in einer Gesundheitsorganisation
  • medizinisch-pflegerischen sowie psychosoziale Strategien und Methoden im Krisenmanagement
  • Kriseninterventionen; Ziele und Aufgaben von Kriseninterventionsteams
  • Selbstverständnis, Rollen, Einsatzgebiete und Aufgaben einer APN
Details der Zugangsvoraussetzung: 
  • Der Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung im Bereich der Gesundheits- und (Kinder-) Krankenpflege, Altenpflege (§1 Abs. 1 Nr. 1 und 3 KrPflG, §1 PflBG, §1 AltPflG) oder einer gleichwertigen Ausbildung.
  • Einen mindestens 180-ECTS Kreditpunkte und mindestens sechs theoretische Studiensemester umfassenden Bachelorabschluss in den Bereichen Pflege, Pflegemanagement, Pflegepädagogik, Pflegewissenschaft oder in einer verwandten Studienrichtung.
  • Eine nachweislich gute Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift.
  • Ein erfolgreich absolviertes Eignungsverfahren in Form eines 20-minütigen Auswahlgesprächs, dessen Gegenstand Kenntnisse zu Evidence-based Nursing, Pflegeklassifikationen sowie angewandter Pflegeforschung ist. Hierbei weist die Bewerberin / der Bewerber die Fähigkeit zur interdisziplinären Arbeit nach.

Berufserfahrung ist nicht explizit erforderlich. Es wird empfohlen, während des Studiums in einem praxisnahen Bereich der Pflege zu arbeiten.